[Blogvorstellung] Amor Eterno.


 Anna (Pseudonym Annarrrr) ist 20 und bloggt mit viel Herzblut zum Thema Beauty auf ihrem Blog Amor Eterno 
Und ganz nebenbei gibts auch ab und an 
ein paar sehr süße Rezepte auf einem kleinen Zweitblog.

Auf ihren Blog bin ich aufmerksam geworden, weil sie mir ab und an bei Twitter geschrieben hat und natürlich bei meiner eigenen Schminkaktion tolle Beiträge eingereicht hat. Wer noch Platz in seiner Leseliste für einen mit Liebe geführten Blog eines Beautyjunkies hat, der sollte ihren Blog unbedingt mit in die Liste aufnehmen, neben schicken Nageldesign gibt es kreative Makeups, Alltagsmakeups und wirklich ausführliche Reviews mit richtig schönen Bildern! Alleine die Bilder sind es wert mal vorbeizuklicken!

Damit ihr euch gleich einen kleinen Eindruck machen könnt von Annas Schreibstil, hat mir Anna einen tollen Beitrag geschickt, der wesentlich spannender ist, deshalb möchte ich gleich hier übergeben  ;)
 
 ______________________________________________

Essies aus Deutschland gegen Essies aus den USA. Alles das Gleiche? 

Hey ihr Lieben,
als Missy plötzlich auf mich zukam und mir anbot, meinen Blog vorzustellen, war ich selbstverständlich sofort Feuer und Flamme. Ich begann zu grübeln, was Inhalt meines Gastbeitrags sein könnte und wählte schließlich ein Thema, mit dem ich mich persönlich erst vor Kurzem auseinandersetzte.



Die Marke Essie avancierte schon vor langer Zeit zu meiner liebsten in puncto Nagellack, von gut 200 Lacken schafften es allerdings nur etwa 70 in deutsche Märkte. Naheliegend also, einfach Lacke aus den USA zu bestellen, wenn sie in Deutschland nicht erhältlich sind. Ich fasste mir also im letzten Monat ein Herz und bestellte zwei Essies. Schon vor deren Ankunft fragte ich mich, ob Essie immer Essie ist. Einmal angekommen begann auch schon mein "großer" Vergleich, den ich für euch zum Schluss in einer Grafik zusammengefasst habe. Für euch mit Bildbeweis gegenübergestellt: Position des Aufklebers, Pinsel und Texturtest mit einfachem Papier, anfangs auf dem Tisch liegend, dann aufgestellt zum "Lauftest". 


Hier abgebildet ist natürlich meine persönliche Meinung. Sachen wie der Aufkleber ändern selbstverständlich nichts an der Lackqualität, haben auf mich aber dennoch Einfluss. Des Weiteren komme ich mit breiten Pinseln einfach besser klar und mag es nicht, wenn Lacke sehr dünnflüssig sind. Anfangs waren auch in Deutschland die Essie-Pinsel schmal, heute sind sie das nur noch in Nagelstudios. Wenn ihr euch also nach den dünnen Pinseln sehnt ist eine Bestellung im Ausland sicher das Richtige. Auch ist vielleicht mein Empfinden der Trockenzeit für andere verblüffend, mir will aber das Gefühl einfach nicht weichen, dass deutsche Essies einen Tick schneller trocknen. In der Grafik nicht enthalten ist übrigens der Preis. Die Preise sind im Endeffekt (mit Versand und eventuellen Zollgebühren) identisch, können in verschiedenen Shops verständlicherweise variieren. Wenn man Glück hat, kommt man mit den amerikanischen Lacken allerdings günstiger weg.

Fazit: meine Favoriten bleiben nach wie vor Essies aus Deutschland.

Wenn euch mein Gastbeitrag gefallen hat und Interesse auf meinen Blog geweckt hat, freue ich mich selbstverständlich riesig über euren Besuch. Ihr seid herzlich eingeladen! 
Viele Grüße Annarrr.

Share:

6 Kommentare zu diesem Post

  1. Vielen, vielen Dank! Freue mich soo ungemein. :) ♥

    AntwortenLöschen
  2. Genialer Gastbeitrag! Wirklich super der Vergleich!!! Ich finde es immer wieder erstaunlich wie unterschiedlich die gleichen Produkte in den einzelnen Ländern herausgebracht werden. Nachdem ich neulich mitbekam, dass die Aufmachung von Soap&Glory verändert werden soll, hab ich einfach mal bei Douglas nachgefragt (bei S&G direkt hab ich keine Antwort bekommen) und die Douglas Dame meinte, dass sich Produkte mit solch einem Design in Deutschland nicht so gut verkaufen lassen, während es in UK der letzte Schrei ist. Es kommt eben auf die Nachfrage beim Endverbraucher an!!!
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Der Gastbeitrag ist wirklich interessant und Annarrrs Blog habe ich auch bereits für mich entdeckt. Meine Erfahrung mit den Lacken aus Amerika sind hierbei etwas anders ausgefallen. Ich kaufe mir sehr selten Essie in Deutschland oder in der Schweiz sondern bestelle mir alle in Amerika, bis ein paar kleine Schwächen wenn ich einmal im dm davor stehe. Ich fand bisher eigentlich dass die Essie-Lacke aus Amerika sehr gut trocknen resp. nicht viel langsamer als die deutschen Produkte :) Ich hatte einmal einen deutschen In Stiches der einfach nicht trocknen wollte. Vielleicht liegt das einfach am Lack selber, manchmal steckt einfach der Wurm drin.

    liebe Grüße
    Sooyoona

    AntwortenLöschen
  4. Toller Vergleich! Aber Essie ist eine Nagellackmarke, die mich ja mal sowas von kaltlässt.

    AntwortenLöschen
  5. Ohhh wie fein liebe Anna!! Toller Gastbeitrag!!! Bisher konnte ich noch keinen Essielack aus Amerika testen, aber Deinen Beitrag find ich sehr interessant. Da sie einen dünnen Pinsel haben, würde ich sie schon gerne mal testen. Erstaunlicherweise komme ich mit schmalen Pinseln fast besser zurecht.
    Ganz liebe Grüße :****

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe A Crewed Interest auch zu Hause, ich habe ihn allerdings in der Schweiz gekauft, er hat aber einen breiten Pinsel. Ich fande ihn schon immer etwas dünnflüssig, aber ich glaube (ich habe ihn auch mal auf ein Papier aufgetragen und aufgestellt), dass er trotzdem nicht so flüssig ist, wie deiner. Mich würde interessieren, ob das bei den dunklen Lacken auch so ist, da oft so zarte helle Lacke etwas dünnflüssiger sind.
    LG Lisa

    AntwortenLöschen